centrotherm photovoltaics testet Solaranlage auf eigenen Dächern

Blaubeuren, 17.06.2010

  • Solaranlage auch am Standort mit geringer Sonneneinstrahlung produktiv
  • Kunden aus Deutschland, China und Indien lieferten Module und profitieren von Testergebnissen

Die centrotherm photovoltaics AG hat auf ihren Firmendächern in Blaubeuren eine eigene Solaranlage in Betrieb genommen. Das Besondere daran: Die vier Gebäude mit rund 5.800 Quadratmetern Fläche, auf denen die Anlage installiert wurde, liegen beschattet von bewaldeten Hängen im Aachtal und galten bisher als wenig geeignet. „Wir nahmen an, dass eine Solaranlage auf diesen Gebäuden keine guten Renditen einbringen würde. Neue Berechnungen haben uns vom Gegenteil überzeugt“, sagt Oliver M. Albrecht, Finanzvorstand der centrotherm photovoltaics. Der Konzern hatte die Gebäude erst kürzlich gebaut. Im Zuge des Neubaus wurden die Chancen für eine Solaranlage neu geprüft. centrotherm photovoltaics führte eine Messung der Sonneneinstrahlung durch und prognostizierte den voraussichtlichen Ertrag. Das Management geht jetzt davon aus, dass jährlich eine Produktionsleistung von ca. 230.000 Kilowattstunden erreicht wird, was dem Strombedarf von 50 bis 60 Haushalten und einer jährlichen Kohlendioxideinsparung von ca. 150 Tonnen entspricht. „Wir werden mit dieser Anlage beweisen, dass Photovoltaik auch in relativ ungünstigen Lagen effizient ist“, erläutert Dr. Peter Fath, Technologievorstand des Unternehmens.

centrotherm photovoltaics baut Anlagen und schlüsselfertige Fabriken, beispielsweise für Hersteller von Solarmodulen. Diese Module sollen in der neuen Solaranlage auf Effizienz und Wirkungsgrad getestet werden. Die Hersteller bekommen die Ergebnisse mitgeteilt und können von den Erkenntnissen profitieren. centrotherm photovoltaics hat Module von sieben Herstellern aus Deutschland, China und Indien montiert, darunter sind auch einige mit einem sehr hohen Zell-Wirkungsgrad von knapp 18 Prozent. Außerdem werden die neuesten Wechselrichter in der Solaranlage eingesetzt, die den produzierten Gleichstrom in Wechselstrom für die Einspeisung in das Stromversorgungsnetz umwandeln. „Durch die eigene Solaranlage erweitern wir unser Know-how im Bereich der Photovoltaiksysteme und können Module auch unter ungünstigeren Bedingungen testen“, erklärt Fath. „Unsere Kunden werden davon profitieren, dass wir ihnen noch bessere Angaben zur Leistungsfähigkeit ihrer Zellen und Module machen können.“

Über centrotherm photovoltaics AG

Die centrotherm photovoltaics AG mit Sitz in Blaubeuren ist einer der weltweit führenden Technologie- und Equipmentanbieter der Photovoltaikbranche. Das Unternehmen stattet namhafte Solarunternehmen und Branchen-Neueinsteiger mit schlüsselfertigen („Turnkey“) Produktionslinien und Einzelanlagen für die Herstellung von Silizium, kristallinen Solarzellen und -modulen sowie Dünnschichtmodulen aus. Damit verfügt der Konzern über eine breite und fundierte Technologiebasis sowie Schlüsselequipment auf nahezu allen Stufen der photovoltaischen Wertschöpfungskette in der Photovoltaik. Seinen Kunden garantiert centrotherm photovoltaics wichtige Leistungsparameter wie Produktionskapazität, Wirkungsgrad und Fertigstellungstermin. Der Konzern beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und ist weltweit in Europa, Asien und den USA aktiv. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte centrotherm photovoltaics bei einem Umsatz von 509,1 Mio. Euro ein EBIT von 37,2 Mio. Euro und ist im TecDAX an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet.


centrotherm photovoltaics AG
Johannes-Schmid-Strasse 8
89143 Blaubeuren
Internet: www.centrotherm.de
ISIN: DE000A0JMMN2
WKN: A0JMMN
Zulassung: Regulierter Markt/Prime Standard, Frankfurter Wertpapierbörse
Firmensitz: Deutschland

Unternehmenskontakt:
Saskia Schultz-Ebert
Senior Managerin Investor Relations
Tel: +49 7344 918-8890
 E-Mail

Pressekontakt:
Christina Siebels, Britta Cirkel
HOSCHKE & CONSORTEN Public Relations GmbH
Tel: +49 40 3690 50-58 /-56
 E-Mail; E-Mail